“Würdevoll bis zum Schluss” von Thomas Anlauf

kolar-io-8QJSi37vhms-unsplash-1

In München sind Hospizbetten nur begrenzt verfügbar.

Vielen Mensch wird der Wunsch erfüllt, zuhause und im Kreise ihrer Familie die letzte Lebensphase – umsorgt und geborgen – zu verbringen. Gleichzeitig sterben viele Menschen allein und leider oftmals nicht angemessen versorgt. Trotz sehr guter ambulanter Versorgungsangebote ist eine Begleitung zuhause bis zuletzt auch nicht immer die beste bzw. eine machbare Option, abhängig vom Einzelfall. Aber bedarfsgerechte Flexibilität ist schwierig: in München fehlt es häufig an angemessenen Orten zum Sterben – es fehlt an Hospizbetten.

Unser Endlich-sein sollte spürbar in die Mitte der Gesellschaft rücken, sagt Katharina Rizzi, die sich bereits seit dreissig Jahren in der Hospizarbeit engagiert.

Der Hospizdienst DaSein e.V. verfolgt nun ein ehrgeiziges Ziel: Möglichst mitten in der Stadt, sichtbar für alle, soll ein modernes Hospizzentrum enstehen.

Lesen Sie mehr im folgenden Bericht der Süddeutschen Zeitung:


Weitere Beiträge

Architekturwettbewerb Hospizdienst Dasein München, 1. Preis von  Max Boehringer und Verena Kretschmer

Architektur für Sterbende

Mehr lesen
YaseminPreis

Geborgen in der Muttersprache

Mehr lesen
podcasting-5176301_1920

Integrationspreis für Hospizarbeit – Interview auf Radio Horeb

Mehr lesen