Scham und Würde – Eine Spurensuche

„Die Scham ist die Hüterin der Würde“, so beschrieb der amerikanische Psychoanalytiker Léon Wurmser den Zusammenhang zwischen diesen zwei starken Begriffen. Die Angst, in der eigenen Würde verletzt zu werden, scheint für viele Menschen in schwerer Krankheit, im Alter und im Sterben besonders groß zu sein. Umso wichtiger ist es, sich auf die Spurensuche nach ihrer Hüterin, der Scham, zu machen:

Wofür schämen sich Menschen am Lebensende?

Was ist der Unterschied zwischen Beschämung und Scham?

Wie zeigen Menschen, dass sie sich schämen, bzw. wie versuchen sie, es zu verbergen?

Und was können wir tun, um schamvolle und beschämende Situationen zu vermeiden?

Die Beschäftigung mit diesen Fragen ist notwendig für eine die Würde bewahrende Begleitung sterbender Menschen.

An der Veranstaltung teilnehmen

Sie haben Interesse an der Veranstaltung? Melden Sie sich bei uns.

Weitere Veranstaltungen

Buchvorstellung: “Ich hole mir den Tod!”

Andreas Heller und Reimer Gronemeyer beleuchten in ihrem neuen Buch und an diesem Abend das Sapnnungsfeld Suizidassistenz- oder Hospizgesellschaft.

Zur Veranstaltung →

Jutta Oxen – Ehrenamtliche Hospizbegleiterin bei DaSein e.V.

“Lebensqualität bis zum Schluss.” „Warum machst Du das?“, fragen mich Freunde manchmal, wenn sie erfahren, dass ich mich als ehrenamtliche …

Zur Veranstaltung →

Abgesagt! Letzte Hilfe – Am Ende wissen, wie es geht

Das Konzept “Letzte-Hilfe” ermutigt dazu, sich Menschen am Ende ihres Lebens und im Sterben bewusst und aktiv zuzuwenden.

Zur Veranstaltung →

Informationsabend

Wir stehen zur Verfügung für Ihre allgemeinen Fragen zur Hospizarbeit, zu ehrenamtlicher Tätigkeit bei uns sowie zu Versorgungsmöglichkeiten am Lebensende.

Zur Veranstaltung →

Achtsamkeit: Gelassen leben in einer hektischen Welt

Das Seminar zeigt Wege auf, um das tägliche Gedankenkarussel zu verlassen und zu einer gesunden Stressbewältigung zu gelangen.

Zur Veranstaltung →

Totenbuch der alten Ägypter

Lesung mit dem Schriftsteller Simon Werle und dem Schauspieler Martin Pfisterer

Zur Veranstaltung →