Mein Leben ohne gestern: Mit Demenz kommunizieren Filmvorführung “Still Alice” und Podiumsgespräch

Mein Leben ohne gestern: Mit Demenz kommunizieren Filmvorführung “Still Alice” und Podiumsgespräch

  • 01. Juli 2019
  • 19.00 Uhr
  • Mathäser Filmpalast Bayerstr. 3-5 80336 München
  • 12,00 € / 10,00 € erm. Karten über das Kino Ticket Hotline (24h): 089/51 56 51

Der Film Still Alice – Mein Leben ohne gestern mit Julianne Moore zeigt die beginnende und fortschreitende Demenz einer Frau, ihre Verunsicherung, Angst und Scham und die Kompensationsstrategien, die sie entwickelt, um den Verlust des Gedächtnisses auszugleichen.
Zugleich zeigt er, wie sich ihr Umfeld und ihre Familie auf die neue Situation einstellen.

Im Anschluss an den Film werden wir mit einer Ärztin, einer Psychotherapeutin und einer Palliativ-Pflegefachkraft ins Gespräch kommen:
Wie kommunizieren Menschen mit Demenzerkrankung und wie kommunizieren wir mit ihnen? Was wissen wir über die inneren Prozesse und Gefühle, die in ihnen ablaufen? Und wie können wir uns hilfreich verhalten?

Podiumsgäste sind

PD Dr. med. Katharina Bürger
Gedächtnisambulanz Klinikum der LMU

Rosmarie Maier
Lehrerin für Pflege, seit 20 Jahren freiberufliche Referentin und Autorin

Dr. Sophia Poulaki
Psychologische Psychotherapeutin, Diplom-Psychogerontologin

Kooperationspartner sind die evangelische Stadtakademie und die Alzheimer Gesellschaft

 

An der Veranstaltung teilnehmen

Sie haben Interesse an der Veranstaltung? Melden Sie sich bei uns.

  • Karlstr. 55 80333 München
  • +49 (0)89 124 70 51 40
  • info@hospiz-da-sein.de

Weitere Veranstaltungen

Mein Leben ohne gestern: Mit Demenz kommunizieren Filmvorführung “Still Alice” und Podiumsgespräch

Wie kommunizieren Menschen mit Demenzerkrankung und wie kommunizieren wir mit ihnen? Was wissen wir über die inneren Prozesse und Gefühle, die in ihnen ablaufen? Mit dem Film und anschließender Diskussion möchten wir die Thematik beleuchten.

Zur Veranstaltung →

Wenn ein geliebter Mensch gestorben ist

Neue und wiederentdeckte Formen der Bestattungskultur.

Zur Veranstaltung →

Patientenverfügung

Möglichkeiten und Grenzen der Selbstbestimmung in Krankheit und Sterben.

Zur Veranstaltung →

Schmerztherapie in palliativen Situationen

Welche Möglichkeiten bietet die Schmerztherapie, was sind Wirkprinzipien, mit welchen Nebenwirkungen ist zu rechnen und welche falschen Mythen kursieren, im Rahmen der palliaten Versorgung.

Zur Veranstaltung →

Schuld und Scham – Philosophische Ideen zur Stärkung

Persönliche Entfaltung gilt als hoher Wert, damit verbunden sind Freiheit und Selbständigkeit. Wie verhält sich dies im Spannungsfeld zu Schuld und Verantwortung.

Zur Veranstaltung →

Fragen rund um die Hospizarbeit

Für alle an unserer Arbeit Interessierten veranstalten wir offene Informationsabende, an denen wir gerne Ihre Fragen rund um die Hospizarbeit beantworten.

Zur Veranstaltung →

Wie Leben und Sterben zusammengehören – Einüben ins Endlichsein

Wie Leben und Sterben zusammengehören – Einüben ins Endlichsein

  • Sonntag, 31. März 2019
  • 9.30 – 17.30 Uhr
  • Evangelische Stadtakademie München
    Herzog-Wilhelm-Straße 24, 80331 München
  • Leitung: E. Katharina Rizzi, Palliative-Care-Fachkraft
  • Anmeldung: bis 18.01.2019 bei der Evangelischen Stadtakademie unter Tel. 089/5490270
  • 85,00

Leben und Sterben gehören zusammen – wie der Fluss zum Meer gehört, in das er fließt. Eine natürliche Selbstverständlichkeit. Aber die Gewissheit, dass unser Leben unweigerlich mit dem Sterben in den Tod übergeht, wird oft lange verdrängt. Dabei wäre es sehr heilsam, den Prozess des Vergehens in das aktive Leben zu integrieren.

Was kann ich tun, um Ungelöstes in meinem Lebensumfeld zu klären? Wie gehe ich mit unvermeidlichen, leidvollen Erfahrungen um? Was trägt mich, wenn alles zusammenbricht? Welchen Sinn finde ich in meinem Leben? Diese vier Fragestellungen bilden den Rahmen des Seminars. Es geht darum, sich selbst anhand von Impulsreferaten, angeleiteten Refl exionen und Übungen sowie persönlichem Austausch mit den Themen tiefer zu befassen und das eigene Erleben darauf zu beziehen.

An der Veranstaltung teilnehmen

Sie haben Interesse an der Veranstaltung? Melden Sie sich bis 28.03.2019 bei der Evangelischen Stadtakademie.
  • 089 / 5490270

Weitere Veranstaltungen

Mein Leben ohne gestern: Mit Demenz kommunizieren Filmvorführung “Still Alice” und Podiumsgespräch

Wie kommunizieren Menschen mit Demenzerkrankung und wie kommunizieren wir mit ihnen? Was wissen wir über die inneren Prozesse und Gefühle, die in ihnen ablaufen? Mit dem Film und anschließender Diskussion möchten wir die Thematik beleuchten.

Zur Veranstaltung →

Wenn ein geliebter Mensch gestorben ist

Neue und wiederentdeckte Formen der Bestattungskultur.

Zur Veranstaltung →

Patientenverfügung

Möglichkeiten und Grenzen der Selbstbestimmung in Krankheit und Sterben.

Zur Veranstaltung →

Schmerztherapie in palliativen Situationen

Welche Möglichkeiten bietet die Schmerztherapie, was sind Wirkprinzipien, mit welchen Nebenwirkungen ist zu rechnen und welche falschen Mythen kursieren, im Rahmen der palliaten Versorgung.

Zur Veranstaltung →

Schuld und Scham – Philosophische Ideen zur Stärkung

Persönliche Entfaltung gilt als hoher Wert, damit verbunden sind Freiheit und Selbständigkeit. Wie verhält sich dies im Spannungsfeld zu Schuld und Verantwortung.

Zur Veranstaltung →

Fragen rund um die Hospizarbeit

Für alle an unserer Arbeit Interessierten veranstalten wir offene Informationsabende, an denen wir gerne Ihre Fragen rund um die Hospizarbeit beantworten.

Zur Veranstaltung →

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht – wie geht das?

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht – wie geht das?

  • Mittwoch, 03. und 10. April 2019
  • jeweils 18.30 – 21.30 Uhr
  • Evangelische Stadtakademie München
    Herzog-Wilhelm-Straße 24, 80331 München
  • Leitung: Heike Beck und E. Katharina Rizzi
  • Anmeldung: bis 28.03.2019 bei der Evangelischen Stadtakademie unter Tel. 089/5490270
  • 65,00 / 55,00

Viele Menschen wissen, dass sie sich mit Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung auseinandersetzen sollten. Dabei tauchen viele Fragen auf: Womit beschäftigen sich die jeweiligen Papiere und welche Regelungen lassen sich damit wirksam im Voraus treffen, und wo sind die Grenzen?

Es geht in diesem Seminar um Orientierung bei Unsicherheiten darüber, wer überhaupt für die Aufgabe als Bevollmächtigter infrage kommen kann, was auf diese Personen zukommt und was sie brauchen, um der mit einer Vollmacht einhergehenden Aufgabe und Verantwortung gerecht werden zu können. Auch zwischenmenschliche Unsicherheiten und Ängste werden thematisiert: Wie kommt man überhaupt zu diesen Themen ins Gespräch? Wie kann man vermeiden, Angehörige zu sehr zu belasten, und in welcher Form ist es möglich, Vollmachtnehmer zu unterstützen?

Diese beiden aufeinander aufbauenden Seminarabende richten sich an Menschen, die bereits eine Vollmacht erteilt haben oder ausüben, und jene, die sich im Entscheidungsprozess befi nden. Es kann außerdem um Klärungen zwischen Vollmachtgebern und Vollmachtnehmern gehen – in diesem Fall empfiehlt sich eine Teilnahme zu zweit.

An der Veranstaltung teilnehmen

Sie haben Interesse an der Veranstaltung? Melden Sie sich bis 28.03.2019 bei der Evangelischen Stadtakademie.
  • 089 / 5490270

Weitere Veranstaltungen

Mein Leben ohne gestern: Mit Demenz kommunizieren Filmvorführung “Still Alice” und Podiumsgespräch

Wie kommunizieren Menschen mit Demenzerkrankung und wie kommunizieren wir mit ihnen? Was wissen wir über die inneren Prozesse und Gefühle, die in ihnen ablaufen? Mit dem Film und anschließender Diskussion möchten wir die Thematik beleuchten.

Zur Veranstaltung →

Wenn ein geliebter Mensch gestorben ist

Neue und wiederentdeckte Formen der Bestattungskultur.

Zur Veranstaltung →

Patientenverfügung

Möglichkeiten und Grenzen der Selbstbestimmung in Krankheit und Sterben.

Zur Veranstaltung →

Schmerztherapie in palliativen Situationen

Welche Möglichkeiten bietet die Schmerztherapie, was sind Wirkprinzipien, mit welchen Nebenwirkungen ist zu rechnen und welche falschen Mythen kursieren, im Rahmen der palliaten Versorgung.

Zur Veranstaltung →

Schuld und Scham – Philosophische Ideen zur Stärkung

Persönliche Entfaltung gilt als hoher Wert, damit verbunden sind Freiheit und Selbständigkeit. Wie verhält sich dies im Spannungsfeld zu Schuld und Verantwortung.

Zur Veranstaltung →

Fragen rund um die Hospizarbeit

Für alle an unserer Arbeit Interessierten veranstalten wir offene Informationsabende, an denen wir gerne Ihre Fragen rund um die Hospizarbeit beantworten.

Zur Veranstaltung →