Bayerischer Integrationspreis 2020 für Münchner Hospizdienst DaSein

Yasemin Günay

Migranten werden zu ehrenamtlichen Sterbebegleitern ausgebildet – MIT AUDIO-O-TON

Der gemeinnützige Münchner Hospizdienst DaSein e.V. wird mit dem 1. Preis des bayerischen Integrationspreis 2020 ausgezeichnet. Dabei geht es um ein Projekt zur besseren, kultursensiblen Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden mit Migrationshintergrund. Das teilte die bayerische Integrationsbeauftragte Gudrun Brendel-Fischer heute mit.

DaSein-Projektleiterin Yasemin Günay, selbst gelernte Gesundheits- und Krankenpflegerin und Fachkraft für Palliativ Care, betont: „Gerade in der letzten Phase ihres Lebens denken viele Menschen an ihre ursprüngliche Heimat zurück und finden Sicherheit in deren Traditionen und Werten. Da ist es wunderbar, wenn ihre Hospizbegleitung sich damit auskennt. Vielleicht kommen sogar noch Kenntnisse der Muttersprache der Patienten hinzu. Das erleichtert den Betroffenen den letzten Weg oft enorm.“

Derzeit sind Migranten unter den ehrenamtlichen Hospizhelfern deutlich unterrepräsentiert. Während in München fast die Hälfte der Einwohner einen Migrationshintergrund hat, sind es im ehrenamtlichen Hospizteam von DaSein bislang nur circa zehn Prozent der Aktiven.

Ende 2019 wurde deshalb von DaSein ein Projekt ins Leben gerufen, um gezielt Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund für die Ausbildung zu ehrenamtlichen Hospizbegleitern zu gewinnen. Über ein halbes Jahr hinweg werden neun Menschen unter anderem mit Wurzeln in der Türkei, in China und Spanien gezielt auf ihre anspruchsvolle Aufgabe vorbereitet. Sie sollen danach fest ins Team der insgesamt rund 70 Ehrenamtlichen aufgenommen werden, die sich – neben den circa 30 hauptberuflichen Kräften – für DaSein engagieren. Der Bayerische Integrationspreis ehrt seit 2012 herausragendes Engagement im Bereich der Integration und wird gemeinsam vom Bayerischen Integrationsminister, der Präsidentin des Bayerischen Landtags und der Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung vergeben. 2020 stand er unter dem Motto „Ehrenamt öffnet Türen – Engagement verbindet!“

Der Hospizdienst DaSein e.V. besteht seit 1991 und versorgt bislang Schwerstkranke und Sterbende in ihrer häuslichen Umgebung, um ihnen ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben bis zuletzt in vertrauter Umgebung zu ermöglichen. Zusätzlich plant DaSein den Bau eines neuen stationären Hospizes in München, um Betroffenen, die daheim nicht mehr angemessen versorgt werden können, ein Angebot machen zu können. Derzeit stehen für die rund 1,5 Millionen Münchnerinnen und Münchner gerade mal 28 Betten in stationären Hospizen zur Verfügung.

DaSein-Projektleiterin Yasemin Günay steht Ihnen gerne für Interviews zur Verfügung. Sie erreichen Sie unter 089/124705142.

Zwei O-Töne zum Download finden Sie hier (zum Laden klicken):

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von w.soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von w.soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Weitere Beiträge

Architekturwettbewerb Hospizdienst Dasein München, 1. Preis von  Max Boehringer und Verena Kretschmer

Architektur für Sterbende

Mehr lesen
YaseminPreis

Geborgen in der Muttersprache

Mehr lesen
podcasting-5176301_1920

Integrationspreis für Hospizarbeit – Interview auf Radio Horeb

Mehr lesen