Kultursensible Begleitung am Lebensende

Kultursensible Begleitung bedeutet, dass Menschen mit Migrationshintergrund entsprechend ihrer Werte, kulturellen und religiösen Prägungen eine würdevolle und einfühlsame Unterstützung erhalten.

In München leben Migranten  aus über 180 Staaten. Die meisten von ihnen werden hier auch im Alter leben und hier sterben. Menschen aus unterschiedlichen Ländern und verschiedenen Kulturkreisen denken und sprechen anders über Krankheit, Sterben und Tod. Oft drücken sie je nach kulturellem Hintergrund Schmerz, Trauer und Verzweiflung auf andere Weise aus.

  • Wir tragen dazu bei, dass sich Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft auch in dieser schwierigen Lebensphase in unserer Gesellschaft angenommen fühlen und Hilfe annehmen können.
  • Wir erarbeiten ein individuelles Betreuungskonzept für den schwerkranken Menschen vor dem Hintergrund der kulturellen Wünsche und vor allem des individuellen Empfindens.
  • Wir kümmern uns um eine bedarfsgerechte Pflege und psychosoziale Begleitung vor dem jeweiligen kulturellen und religiösen Hintergrund.
  • Wir sind vernetzt und arbeiten mit Gemeindezentren, kulturellen und religiösen Migrantenorganisationen, Übersetzern, Trauerbegleitern und Ärzten zusammen, um Migrant/-innen in der letzten Phase ihres Lebens würdevoll zu betreuen.
  • Unsere Hospizbegleiter/-innen sind in transkultureller Kompetenz geschult und haben zum Teil selbst Migrationshintergrund. Sie sprechen dank ihres persönlichen Profils Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Rumänisch oder Holländisch.
Kontakt  Kultursensible Begleitung

Gabriele Grünewald
Dipl. Sozialpädagogin
Palliative Care-Fachkraft

Tel: +49 (0)89 – 124 70 51 47
g.gruenewald@hospiz-da-sein.de

Kultursensible Begleitung  am Lebensende

als PDF-Download
PDF-Download in weiteren Sprachen